Autor Thema: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"  (Gelesen 23600 mal)

Offline scorpy63

  • MBFR Mitglied
  • **
  • Beiträge: 275
Hallo zusammen!

Nach einigen Diskussionen, Gesprächen und Informationsaustäuschen (ist das der korrekte Plural? ;)) möchte ich gerne eine Basis für die LEGO Elektrik schaffen.

Vorab - sicherliche einigen schon bekannt, aber immer wieder gefragt - Kombination der alten, schwarzen 9V Verbindungskabel mit den aktuellen PF:

http://www.1000steine.de/1000steine/forum2/forum_entry.php?id=172197

und der Produktlink http://www.bricklink.com/catalogItem.asp?S=8886-1

Ich weiß nicht, ob das hier richtig angesiedelt ist, da ich auch alte 12V Systeme mit betrachten wollte. Es gibt doch immer wieder die einen oder anderen Herausforderungen aktuelle Sets mit 12V und/oder 4,5V Systemen auszustatten.

Seht ihr da einen Bedarf? Vielleicht eine eigene Rubrik auch gepaart mit nostalgischen Sets (Legoland usw.)?

Da ich meine 12V Eisenbahn in einigen bereichen "gemoddet" habe, möchte ich gerne zum Erfahrungs- und Informationsaustausch einladen.

Erbauliche Grüße
Thomas
Die 12V Ära ist vorbei. Es lebe die 12V Ära!!! Und Blau muß sie sein ;-)

Offline Lithologe

  • Registrierter Benutzer
  • *
  • Beiträge: 83
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #1 am: 28. April 2009, 02:29:41 »
Hallo Thomas,

zum Thema "Verbinden altes 9 V Steckersystem mit neuem Power Functions System" gab es auf 1000Steine schon so einige Beiträge.

Das Thema verdient eine etwas differenzierte Betrachtung, da das alte System nur eine einfache Zweidrahtverbindung beinhaltet, wogegen Power Functions (PF) eine Vierdrahtverbindung nutzt mit einem Adernpaar für Versorgungsspannung und Masse sowie einem weiteren Adernpaar für geregelte (PWM oder nur geschaltete / polgewendete) Spannung.

Das in Deinem Link angesprochene Adapterkabel funktioniert uneingeschränkt nur in der Richtung "neue" Stromquelle (Power Functions Batteriekasten evtl. mit nachgeschaltetem IR-Empfänger) zu "altem" Motor. Dazu ist im entsprechenden Stecker des Adapter-/Verlängerungskabels einfach das "geregelte" Adernpaar des PF-Systems mit den zwei zur Verfügung stehenden Adern des "alten" Systems verbunden.

In umgekehrter Richtung ("alte" Stromquelle, "neuer" PF-Motor) funktioniert das Kabel nur, sofern man keinen PF IR-Empfänger dazwischenschaltet, denn dieser erhält nicht die zu seinem Betrieb notwendige (ungeregelte) Versorgungsspannung + Masse auf dem dafür vorgesehenen Adernpaar.

Ein "Maik-David" hat auf 1000Steine eine vermeintlich "geniale" Bastelanleitung für ein Kabel veröffentlicht, das auch in dieser umgekehrten Richtung funktioniert:

Ganz schlechte Idee

Vor dieser Anleitung ist nachdrücklich zu warnen !!!

Zwar funktioniert das Kabel im angegebenen Sinne durchaus, nur wenn man es unbedarfterweise in der Richtung "neue" Stromquelle - "alter" Motor einsetzt, erlebt man bei Verwendung des Polwendeschalters am neuen Batteriekasten (oder auch des IR-Empfängers) unter Umständen sein blaues Wunder in Form eines satten Kurzschlusses. Bei Verwendung von NiMH-Akkus oder Batterien mit sehr niedrigem Innenwiderstand kann dieser durchaus Rauchwölkchen und mehr nach sich ziehen.

Die zitierte Bastelanleitung gehört daher um zwei Dioden ergänzt, die einen Stromfluß auf den PF Masse- und Versorgungsspannungs-Adern nur dann zulassen, wenn die Spannungsversorgung vom "alten" Stecker aus erfolgt. Dadurch reduziert sich zwar bei Verwendung einer Stromquelle des "alten" Systems die verfügbare Versorgungsspannung um die Flußspannung von 2 Dioden (Verwendung von Schottky-Dioden verringert diesen Effekt etwas), aber soviel Sicherheit sollte schon sein (zumindest wenn das Kabel auch in die Hände von Kindern geraten kann und man Akkus verwendet).

Mike hat in seiner bescheidenen Art ("Keine gute Idee !") ja auch schon Zweifel an dieser Idee vorgebracht.

Dies als Beispiel, daß entsprechende "Bastelvorschläge" nur mit sehr viel Bedacht gepostet werden sollten.

Gruß,
Christian
« Letzte Änderung: 28. April 2009, 02:43:31 von Lithologe »

Offline scorpy63

  • MBFR Mitglied
  • **
  • Beiträge: 275
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #2 am: 28. April 2009, 07:43:44 »
Hallo Christian!

Super!

Danke für die ausführliche Darstellung. Genau das wollte ich gerne mit einem solchen Podium errreichen.

Konsolidierung, Zusammenfassung und möglicherweise Warnung vor technischen Möglichkeiten/Änderungen/Moddings usw.

Vielen Dank für Deinen Beitrag!

Gruß
Thomas
Die 12V Ära ist vorbei. Es lebe die 12V Ära!!! Und Blau muß sie sein ;-)

Technix

  • Gast
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #3 am: 28. April 2009, 09:10:55 »
Hi Christian.
 
"Das in Deinem Link angesprochene Adapterkabel funktioniert uneingeschränkt nur in der Richtung "neue" Stromquelle (Power Functions Batteriekasten evtl. mit nachgeschaltetem IR-Empfänger) zu "altem" Motor."

Das ist leider so nicht ganz richtig. Das funzt auch in die andere Richtung.
Der Versuchsaufbau sieht folgendermaßen aus:
Normaler Aufbau der PF-Teile. Also: Batteriekasten, Transmitter, Verbraucher.
Weiter ein Adapterkabel und eine "alte" 9V-Stromquelle.

GANZ WICHITG: Jetzt, also, nicht irgendwann später, NEIN; JETZT!
Jetzt müssen die Batterien aus dem PF-Batteriekasten raus.

Jetzt erst das Adapterkabel anbringen. Es spielt dabei keine Rolle, ob man die Anschlussplatte oben auf die bereits angeschlossenen Platten setzt, oder direkt auf den Batteriekasten, und dann die Transmitter anschließt.

Nun den Trafo drehen, am besten bis Anschlag, in welche Richtung kommt gleich.
Den Schalter am PF-Batteriekasten betätigen, in beide Richtungen.
Die grüne Lampe am Batteriekasten geht an.
Geht sie nicht an, den Trafo in die Gegenseite drehen,
nun nochmal den Batteriekastenschalter betätigen.

Nun funzt das alles ganz prima mit einer "alten" 9V-Stromquelle.

Da die Polung entscheidend ist, muß das Ganze auch dann funzen, wenn man einen "alten" 9V-Blockbatteriekasten nimmt. Geht das nicht, einfach die Anschlussplatte um 180° drehen. Dann funzt das auch mit einem kleinen "alten" Batteriekasten.

LEg GOdt.

Grüße
Gunther

Offline klombi

  • Registrierter Benutzer
  • *
  • Beiträge: 380
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #4 am: 28. April 2009, 09:42:40 »
Hallo Lithologe, hallo Leutchen.

Kannst Du, Christian, nochmal anhand eines Bildes verdeutlichen, in welchem der vier Leiter des neuen Systems nun die Ströme fließen. Und wenn Du gerade dabei bist, wärs Dir auch möglich die erwähnten Sperrdioden mal einzuzeichen?

Grüße aus GE
klombi
Bitte hier mal einen Blick drauf werfen:http://www.mbfr.org/smf/index.php?topic=34.0
UPDATE: 16.04.10

Offline Lithologe

  • Registrierter Benutzer
  • *
  • Beiträge: 83
Power Functions - @ Technix & Klombi
« Antwort #5 am: 28. April 2009, 18:32:41 »
Hallo Gunther,

was Du schreibst mag durchaus so sein, fällt aber ganz eindeutig unter die Rubrik "very dirty tricks", also Vorsicht !

Wenn ich das richtig verstehe "mißbrauchst" Du offenbar den integrierten Polwendeschalter im "neuen" PF-Batteriekasten, um die für "permanente" Versorgungsspannung mit definierter Polarität vorgesehenen außenliegenden Kabeladern des PF-Systems aus den für "geregelte" Spannung undefinierter Polarität vorgesehenen inneren Adern "rückzuspeisen". Das könnte etwa für den PF IR-Empfänger wegen falscher Polarität der Spannung auf den Außenleitern fatale Folgen haben (LEGO hat das PF-System schon ziemlich kindersicher gemacht, aber ob man dort mit den Ideen "großer Kinder" gerechnet hat, weiß ich nicht ...).

Obendrein habe ich den starken Verdacht, daß auch noch Wechselspannung im Spiel ist - ansonsten würde die grüne LED nicht unabhängig davon leuchten, in welche Richtung Du den Polwendeschalter am Batteriekasten schiebst. Wechselspannung aber hat in einem PF-Sytem absolut garnichts verloren !

Hallo Klombi,

verstanden - offenbar gibt es zu diesem Thema in der Tat "Aufklärungsbedarf". Ich versuche mal, das wichtigste "Hintergrundwissen" zum PF-System illustriert mit ein paar Zeichnungen zusammenzustellen - das werde ich dann aber in einem eigenen Thread posten. Ich bitte dafür um etwas Geduld - vielleicht sollte man die Diskussion zum Thema Power Functions hier so lange etwas "ruhen" lassen ?

Grüße,
Christian

Offline scorpy63

  • MBFR Mitglied
  • **
  • Beiträge: 275
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #6 am: 28. April 2009, 21:49:37 »
Das sind ja super Infos. Hätte nie gedacht, daß man die PF so "vergewaltigen"/"austricksen" oder wie auch immer "betreiben" kann.

Eigentlich hatte ich aber eine ganz andere Frage gestellt.

Gibt es dazu auch noch Anmerkungen?

Gruß
Thomas
Die 12V Ära ist vorbei. Es lebe die 12V Ära!!! Und Blau muß sie sein ;-)

Offline klombi

  • Registrierter Benutzer
  • *
  • Beiträge: 380
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #7 am: 29. April 2009, 08:38:55 »
Hallo Christian.

Das mit der "Wechselspannung" glaube ich nicht da man ja auch auf SMD-Basis dazu Wechselrichter und Gleichrichter bräuchte um wieder Gleichspannung zu bekommen. Das sind 1. unnötige Kosten und 2. verbrauchtes Einbauvolumen. Ich denke eher das ist eine Art DuoLED mit zwei Grünphasen oder sowas.

Gruß
klombi
Bitte hier mal einen Blick drauf werfen:http://www.mbfr.org/smf/index.php?topic=34.0
UPDATE: 16.04.10

Technix

  • Gast
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #8 am: 29. April 2009, 08:58:13 »
Hi klombi.
Diese Überlegung beruht auf einem Mißverständnisses,
welches wegen meiner etwas komischen, Bilderfreien Beschreibung entstanden ist.

Die Lampe am Schalter des Batteriekastens leuchtet nur in einer Stellung des Schalters.

Grüße
Gunther

Offline Heiner

  • MBFR Mitglied
  • **
  • Beiträge: 534
    • Meine 9V Eisenbahn
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #9 am: 02. Mai 2009, 19:30:11 »
"Es irrt der Mensch solang er lebt." Zithath aus "Faust, der Tragödie erster Teil" von Johann Wolfgang usw.

Hallo Gunter,

nein, die LED leuchtet in beiden EIN-Stellungen. Ist entweder eine bipolare LED oder entsprechend "trickreich" (eher einfach) geschaltet. Habe jetzt aber nicht vor, einen Batteriekasten aufzubrechen, obwohl ich davon (gefühlt) zuviele habe.

Mahlzeit,
Heiner

Technix

  • Gast
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #10 am: 02. Mai 2009, 20:22:47 »
Hi Heiner.
Ja, sie leuchtet in beiden Stellungen.
Aber nur, wenn ich die Polarität des Transformators wechsel.
Belasse ich den Regler des Trafos in der Ausgangsstellung leuchtet die Lampe nur bei einer Stellung des Schalters im Batteriekasten.

Grüße
Gunther
P.S.: Auf dem TSL evtl. besser, weil dann die Teile in Händen.

Offline Heiner

  • MBFR Mitglied
  • **
  • Beiträge: 534
    • Meine 9V Eisenbahn
Re: Power Functions, herkömmliche 9V und alle "Anverwandten"
« Antwort #11 am: 03. Mai 2009, 22:28:28 »
Hallo Gunther,

OK, Ich freu mich drauf beim TSL. Ich glaube es wird interessant.

Gruß,
Heiner